KontaktImpressum
AktuellesBiographieBücherTexteWeitere MedienÜbersetzungen
Zur Person
Portraitfotos
Archiv Lesungen



 

Julia Schoch wurde 1974 in Bad Saarow geboren und wuchs in Mecklenburg auf.

Seit 1986 wohnt sie in Potsdam. Mehrere Jahre arbeitete sie als Filmvorführerin.

In den neunziger Jahren studierte sie Germanistik und Romanistik.

Sie lebte längere Zeit in Paris, Bukarest und Kaliningrad. Von 2000 bis 2003 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin für französische Literatur an der Universität Potsdam. Seit 2003 ist sie freiberufliche Autorin und Übersetzerin.

 

 

PREISE

2014 Aufenthaltsstipendium in der Villa M. Yourcenar - Centre départemental de résidence d'écrivains européens (Frankreich)

2013 Kunst-Förderpreis des Landes Brandenburg

2011 Aufenthaltsstipendium der Deutschen Akademie Rom Casa Baldi in Olevano Romano

2010 André-Gide-Preis für ÜbersetzerInnen aus dem Französischen

2008 Kunstpreis Literatur der Brandenburg Lotto GmbH

2007 Stadtschreiberin von Rheinsberg

2006 Stadtschreiberin von Dresden

2005 Preis der Jury beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt

2004 Stefan-George-Preis für Übersetzer französischer Literatur

2003 Hermann-Lenz-Stipendium

2003 Droste-Förderpreis der Stadt Meersburg

2002 Friedrich-Hölderlin-Förderpreis der Stadt Bad Homburg

2001 Förderpreis des Landes Brandenburg für Literatur

 

STIPENDIEN

2008 Stipendium des Deutschen Studienzentrums VENEDIG

2007/08 Stipendium aus dem Else-Heiliger-Fonds der Adenauer Stiftung

2006 Stipendium des Deutschen Literaturfonds

2005 Grenzgänger-Stipendium der Robert-Bosch Stiftung

2003 Aufenthaltsstipendium für das Künstlerhaus Lukas (Ahrenshoop)

2002 Aufenthaltsstipendium für das Ledig-Rowohlt-Haus (New York)

2002 Stipendium d. Stftg. Niedersachsen/ Bundesakademie für kult. Bildung

2001 Aufenthaltsstipendium im Schloß Wiepersdorf

2000 Stipendium der Stiftung KulturFonds

 

 

VERÖFFENTLICHUNGEN 

 

Zeitschriften (Auswahl)  

"Mauern, Grottenolme und Roulette", in: LITERATUREN, Nr. 103 Okt/Nov 2011

"Wahn und Witz des Überlebens. Über Georges Hyvernaud." in: Volltext, Nr. 5/ 2010

"Aussichten, (Kolumne STOFF)", in: LITERATUREN Juli/ August 2010 

"Großes Theater! (Tennessee)", in: Die ZEIT Zeit-Reisen (Beilage), Nr. 10, März 2010

"The Smiths: Last Night I dreamt", in: Die Horen, Nr. 230, 2. Quartal 2008

„Ochsenkopf“ in: Orte, an die niemand reisen mag. Hrsg. von Kommunikationsverein, Berlin 2002

„Der Preis“ in: Postcardstories, Ars Vivendi, Cadolzburg, 2005

Gedichte in: Signum. Heft Nr. 2/ 2005.

Gedichte in: Deppert/ Döring/ Juritz (Hg.): Das Klirren im Innern. Literarischer März 13. Frankfurt am Main 2003)

"Karo As“ in: Magazin, Heft 1, 2002

Anthologien  

Groß ist die Sonne, in: Nacht, Suhrkamp-Verlag 2011

Venedig, in: Hotel Europa, Corso Verlag 2011

Großes Theater in Tennessee, in: Reise meines Lebens, Corso Verlag 2011

No body is perfect. Baumaßnahmen am menschlichen Körper - bioethische und ästhetische Aufrisse. Bielefeld: transcript 2006

Die Besten/ Klagenfurter Texte. München, 2005

Mitten in Europa. Schweinfurt: Wiesenburg 2004

Sprung ins kalte Wasser. München: Hanser 2004

Das neue Deutschland. Berlin: Aufbau 2003

Beste deutsche Erzähler. München: DVA 2002

20 unter 30. München: DVA 2002

Der wilde Osten. Frankfurt / Main: Fischer 2002

 

Zum Wikipedia-Eintrag

Zum Autorenportrait beim Piper Verlag